GALERIE.RU - GEMÄLDE GALERIE / ГАЛЕРЕЯ ЖИВОПИСИ / PAINTING GALLERY

Galerie > ALTE MEISTER > A > Aachen, Hans von

Hans von Aachen
Hans von Aachen (* 1552 in Köln; † 4. März 1615 in Prag) war ein deutscher Maler. Von Aachen gilt als typischer Vertreter des Manierismus. Zu seinen Werken gehören vor allem allegorische, mythologische und religiöse Bildnisse, darunter auch Handzeichnungen.Hans von Aachen, Selbstportrait

Hans von Aachen wurde 1552 in Köln in eine Familie geboren, die aus Aachen stammt - daher leitet sich sein Name ab. Er begann in Köln als Schüler des heute wenig bekannten flämischen Malers Georg Jerrigh zu malen. Ab 1574 setzte er seine Studien in Italien, in Florenz und Rom und wahrscheinlich auch in Venedig fort. Seine Italienreise nutzte er vor allem zum Studium der Werke von Tintoretto und Caravaggio. Hier entwickelte er seinen manieristischen Stil.

Er kehrte 1588 nach Deutschland zurück und erwarb sich einen Ruf als Portraitmaler für vornehme Kunden in Köln, den herzoglichen Hof in München und die Familie Fugger in Augsburg. 1592 malte er das offizielle Portrait Rudolfs II. an dessen Prager Hof und wurde zum Kammermaler ernannt. 1596 heiratete er die Tochter des berühmten Komponisten Orlando di Lasso. 1601 siedelte Hans von Aachen endgültig nach Prag über und blieb dort bis zu seinem Tode am 4. 3. 1615.

Die Motive seiner Gemälde fand von Aachen im Bereich der Religion, der Mythologie und der Allegorie. Ein für ihn typisches Bild ist „Sieg der Wahrheit unter dem Schutze der Gerechtigkeit“, auf dem die nackte Wahrheit zur Gerechtigkeit flieht, die ihren Löwen losläßt, der den Sieg der Wahrheit sicherstellt. Der Untergrund des nur 56 mal 47 Zentimeter großen Bildes ist Kupfer. Wie für viele Bilder des Manierismus typisch, verfügt auch dieses Bild über ein hohes Maß an technischer Perfektion und einer effektvollen Bildkomposition.

Von Aachen hat wiederholt mythologische oder allegorische Themen aufgegriffen, um den nackten Frauenkörper darzustellen. Eines seiner bekanntesten ist „Bacchus, Ceres und Amor“, das um 1610 entstand und sich in Wien, im Kunsthistorischen Museum befindet. Auf diesem ist der nacke weibliche Körper eindeutig als Gegenstand einer sinnlichen Lust dargestellt. Das Bild besitzt auch deswegen erotische Ausstrahlung, weil sich der kokette Blick der Fruchtbarkeitsgöttin Ceres zum Betrachter richtet.

Museen mit Gemälden von Hans von Aachen

Bilder von Hans von Aachen hängen heute unter anderem in der Eremitage (Sankt Petersburg, Russland), dem J. Paul Getty Museum (Los Angeles, USA), der Londoner Nationalgalerie (Großbritannien), der Alten Pinakothek (München), der Kunsthalle Bremen, dem Los Angeles County Museum of Art (USA), der Staatsgalerie Stuttgart und der Prager Nationalgalerie (Tschechien).
Аахен, Ханс фон
Ханс фон Аахен (Hans von Aachen), немецкий живописец. Родился в Кельне (несмотря на фамилию, которая ведет происхождение от места рождения его отца). Ханс фон Аахен, как живописец и рисовальщик, активно работал в Нидерландах, Италии (1574-1587), и особенно в Праге, где он обосновался в 1596 по приглашению императора Рудольфа II. После смерти Рудольфа (1612) Ханс фон Аахен недолгое время работал придворным живописцем императора Маттиаса.
Картины фон Аахена, изображающие изящные, удлиненные фигуры, (также, как и картины его коллеги Бартоломеуса Шпрангера) - являются образцами сложного искусства маньеризма, бывшим тогда ведущим стилем в искусстве Северной Европы. Ханс фон Аахен, как живописец, был особенно искусен в изображении игриво-эротической обнаженной натуры («Торжество Истины и Справедливости», 1598, Старая Пинакотека, Мюнхен). Гравюры, созданные на основе его работ, привели к широкому распространению его стиля в художественных кругах Центральной Европы. Ханс фон Аахен по праву считается одним из самых выдающихся немецких художников своего времени.

Hans von Aachen
Hans von Aachen (1552, Cologne - March 4, 1615, Prague) was a German mannerist painter.

His name is derived from the birth place of his father, Aachen in Germany. Other variations of the name include Johann von - and - von Achen and various concisions like Janachen, Fanachen, Abak, Jean Dac, Aquano, van Aken etc.
Hans von Aachen began painting in Germany as a pupil of the Flemish master E. Jerrigh. He then moved to Italy in 1574 to study further. He toured Rome and Florence, but eventually settled in Venice. He initially became a pupil of Kaspar Rems, but soon decided to develop his own mannerist technique, by studying Tintoretto and Michelangelo's followers. However, during all of his life he was influenced by the style of Bartholomeus Spranger and Hendrick Goltzius who dominated the art scene in Germany at the time.
He returned to Germany in 1588 where he became well known as a painter of portraits for noble houses. He painted several works for Duke William V of Bavaria. He married Regina, the daughter of the composer Orlando di Lasso in Munich. In Munich he came into contact with the Imperial Court in Prague. In 1592 he was appointed official painter of Rudolph II, Holy Roman Emperor. However, Von Aachen only moved to Prague in 1601, where he stayed painting commissions from Emperor Rudolph II, and later from Matthias I.
Amongst van Aachens pupils were Peter Isaak and Joseph Heinz. His works have been copied by Wolfgang Kilian, Dominicus Custos and Jan Sadeler.
Titel  +   -     Dateiname  +   -     Datum  +   -     Position  +   - 
1460036a.jpg
Allegorie von Friede, Kunst und Reichtum, Detail1980 x angesehen
2210143a.jpg
Die Taufe Christi1904 x angesehenEntstehungsjahr: 1. Hälfte 16. Jh.
Maße: 29,2 × 23,1 cm
Technik: Schwarze Kreide, Feder in Bister, laviert, mit weißer Deckfarbe gehöht, auf Papier
Aufbewahrungsort: Cambridge
Sammlung: Fitzwilliam Museum
Epoche: Manierismus
Land: Deutschland
78d103a.jpg
Allegorie von Friede, Kunst und Reichtum1972 x angesehenEntstehungsjahr: 1602
Maße: 197 × 142 cm
Technik: Öl auf Leinwand
Aufbewahrungsort: St. Petersburg
Sammlung: Eremitage
Epoche: Manierismus
Land: Deutschland
kml1008a.jpg
Sieg der Wahrheit2071 x angesehenLangtitel: Sieg der Wahrheit unter dem Schutze der Gerechtigkeit
Entstehungsjahr: 1598
Maße: 56 × 47 cm
Technik: Kupfer
Aufbewahrungsort: München
Sammlung: Alte Pinakothek
Epoche: Manierismus
Land: Deutschland
 
4 Dateien auf 1 Seite(n)